Profil für Gernot Klein

Gernot Klein



Allgemeine Informationen
Name: Gernot Klein
Wohnort: Forest Hills, Queens
Beschäftigung: Uebersetzer/Dolmetscher
Hobbies: Reisen, Sport
Registriert am: 26.05.2010
Geburtsdatum: 1. November 1959
Zuletzt Online: 08.06.2010 21:57
Geschlecht: männlich


Kontakt
E-Mail: panlech31@yahoo.com



Letzte Aktivitäten
Details einblenden
08.06.2010
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
08.06.2010 00:03 | zum Beitrag springen

Obwohl das sicherlich stimmt, dass es auch hundsmiserable gebuertige Deutschlehrer (ebenfalls wie Englischlehrer!)sein koennen, stimmt es gleichzeitig, dass die Chancen schon etwas besser sind, wenn der jeweilige Fremdsprachenlehrer eine Sprache unterrichtet, die er/sie als Muttersprachler(-in)besitzt, damit man sich immer darauf verlassen kann, die Aussprache, der Sprachgebrauch, die Idiomatik usw.. sei hieb u. stichfest, ohne staendig Angst zu haben, der Lehrer muesse bei jedem Wort, jedem Sat...

06.06.2010
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
06.06.2010 21:42 | zum Beitrag springen

Das weiss ich nicht. Im Prinzip interessiert's mich auch nicht, muss ich sagen. Es geht m.e. eher um Standards, nicht um den verewigten Beamtenstatus. Klar, wollten die ihre schoenen fetten Pfruende behalten. Was aber sagt das ueber die Qualitaet des Englischunterrichts in Deutschland?? Dies ist eben meine Rede:-)
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
06.06.2010 21:34 | zum Beitrag springen

Tja, schon wieder Mal "dem (stinkfaulen, verkrusteten!!!) Beamtentum."Warum denn? Was schulden aber unsere Eltern diesen deutschen Beamten, die oft nur auf der faulen Haut sitzen und nichts tun, ausser dumm 'rumzustehen und die Daumen zu drehen?? Sorry, deine Erklaerung ist nicht einmal stichhaltig. Und deshalb auf Generationen von Schuelern radebrechende deutsche Englischlehrer loslassen, allein des Beamtentums wegen??!Bitte, Schamane komm doch 'runter von den Palmen!

05.06.2010
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
05.06.2010 16:09 | zum Beitrag springen

Mich wundert's naemlich, warum, wenn Englisch als Weltsprache 1 gilt, nicht nur als erste, ja bevorzugte, Fremdsprache in Deutschland seit eh u. je, es nicht mehr englische Muttersprachler gibt, die an Realschulen und Gymnasien Englischkurse unterrichten.
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
05.06.2010 14:15 | zum Beitrag springen

....sowie ein "Ultranehmer":-)) Oder ein Tippfehler? LOL

04.06.2010
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
04.06.2010 16:09 | zum Beitrag springen

Fortsetzung folgt sogleich:-) Ein ansehnlicher Geschaeftsmann aus Duesseldorf ist unlaengst bei uns im Buero angekommen, verkuendet der Sekretaerin, er sei Herr Soundso aus "Germany" und habe in einigen Minuten Besprechung mit unserem Chef (einem total einsprachigen Englaender aus Liverpool, uebrigens!). Fein. Alles soweit in Ordnung. Er ueberreicht der Vorzimmerdame sein Visitenkaertchen, worauf es schwarz-weiss steht 'Dipl.-Ing. Dr. Walther Brakensiek - Undertaker'. Der Chef kommt aus seinem...

03.06.2010
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
03.06.2010 19:32 | zum Beitrag springen

Sehr richtig, Schamane! Nur leidergottes verwechseln allzuviele (besonders Nordeuropaeer!)diese ewig danach gestrebte doch unerreichbare "Perfektion" mit der generellen Fluessigkeit in einer Fremdsprache; das Erstere hat mit dem Letzteren ja gar nichts zu tun, ist im Endeffekt allein ein sehnlicher Wunschtraum und nichts mehr.Ich werde es irgendwie mal versuchen, mit diesem Faden noch weiter fortzusetzen, ist mir momentan zeitlich etwas knapp bemessen.

02.06.2010
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
02.06.2010 21:18 | zum Beitrag springen

Sogar ich auch:-)Vor allem bei neuen veramerikanisierten Woertern, z.B. Blackberry. Im Universal-DUDEN steht "das" neben "der" Blackberry.
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
02.06.2010 14:23 | zum Beitrag springen

Sie sind aber klug, wenn Sie da einsehen, dass "fast 100%" ist nicht 100%, was nur in diesem Fall der eingeborene englische Muttersprachler sein kann. Ich selbst kann auch mehrere Sprachen, zB. Polnisch, das ich momentan schaetze, ich kann fast so gut verstehen/sprechen wie Deutsch; zweisprachig bin ich doch kaum
Gernot Klein hat eine Antwort auf einen Beitrag geschrieben
02.06.2010 14:19 | zum Beitrag springen

Zitat von AndyOSWObwohl ich englisch zu fast 100% verstehe (lesen, hören), mich mit Hilfe eines geeigneten Wörterbuches verständlich ausdrücken kann (schreiben), würde ich mich nicht als zweisprachig bezeichnen.Zweisprachigkeit ist auch für mich durch die Herkunft der Eltern bedingt, wenn denn im Elternhause beide Sprachen an die Nachkommen weitergegeben werden.Ein anderer Fall direkt aus meinem Umfelde: Vater ist Mosambikaner (lebt seit 1980 in der DDR/BRD, spricht portugiesisch und deutsch), M...



Verlinkungen

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen



Aktion Deutsche Sprache, Hannover | Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh. | Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt | Deutsch-Netz.de, Lippstadt | Deutsche Sprachwelt, Erlangen | Die Seiten für Rechtschreibung | Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V., Aschaffenburg | Institut für Deutsche Sprache, Mannheim | Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. | Sprachkreis Deutsch, Bern | Sprachpflege.info, Erlangen | Stiftung Deutsche Sprache e.V., Berlin | Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund | Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e.V., Schwaig bei Nürnberg | Woxikon | www.wortpatenschaft.de
Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ptecertificate2020
Forum Statistiken
Das Forum hat 17821 Themen und 22875 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
shop_dumpsplus11